09.05.17

Nachbarn!

Vor gut einem Jahr bin ich dort ausgezogen, nun bekam ich die Nachricht auch die letzte Bekannte aus dem 6 Parteienhaus hat eine neue Adresse. Innerhalb von vier Jahren fand dort ein ständiger Wechsel statt...
Von Nachbarschaft kann dann keine Rede sein!

Damit es Frieden in der Welt gibt, müssen die Völker in Frieden leben.
Damit es Frieden zwischen den Völkern gibt, dürfen sich die Städte nicht gegeneinander erheben.
Damit es Frieden in den Städten gibt, müssen sich die Nachbarn verstehen.
Damit es Frieden zwischen den Nachbarn gibt, muss im eigenen Haus Frieden herrschen.
Damit im Haus Frieden herrscht, muss man ihn im eignen Herzen finden.
Laotse







Kommentare:

  1. Moin liebe Kelly,
    kluge Worte :-). Hier im Haus ist ein ständiges Aus- und Einziehen - es sind nur 3 Parteien, die schon länger hier wohnen. Aber nun wird im Sommer das Haus grundsaniert und ich muss auch ausziehen :-(. Werde auch nicht zurückkommen, da ich mir die Wohnung dann nicht mehr leisten kann, bedeutet, Möbel aus 3-Zimmerwohnung müssen in eine 2-Zimmerbleibe - wird also viel ausrangiert werden müssen :-(.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Helga,
      da kommen unruhige Zeiten auf dich zu...
      Der Wohnungsmarkt ist überall angespannt, hast du schon eine neue Adresse?
      Vor allem brauchst du Hilfe!
      Alles Gute!

      Löschen
    2. hi Kelly,
      darum kümmert sich die Wohnungsgenossenschaft, denen habe ich das zu verdanken, Garagen werden auch alle abgerissen und mein Pferdchen bekommt dann neben der neuen Bleibe eine Art Schuppen. Am 15.05. taucht der Umzugsservive auf, um zu sehen, was ich alles mitnehmen kann - vieles muss in den Müll. Und ob meine alten Möbel das alles überleben - da hege ich so meine Zweifel. Das ist auch der Grund für meine unruhigen Nächte :-(.

      Löschen
  2. Liebe Kelly,
    Laotse war ein sehr weiser Mann. Seine Sprüche und Zitate
    haben auch heute noch ihre Gültigkeit.
    Gottseidank haben wir eine gute Nachbarschaft. Und kleine
    Unstimmigkeiten werden sofort in einem Gespräch ausgeräumt.
    Einen sonnigen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      Probleme dieser Art kannte ich auch nicht.
      Die Hälfte der Bewohner war nicht vorhanden oder mit Ein/Auszug beschäftigt.
      Trotzdem gab es freundschaftliche Beziehungen zum Teil und weiterhin hatte ich dort Besuche gemacht.
      Hab Dank für die Wünsche, ja bitte Sonne und Wärme!

      Löschen
  3. Liebe Kelly, herzlichen Abendgruß.
    Wo ich meine Kinder-und Jugendjahre verbracht hatte, da war eine sehr gute Nachbarschaft im Haus, 8 Mietparteien. Auch als die Eltern mit mir umzogen, setzte sich eine gute Nachbarschaft fort. Ebenfalls 8 Mietswohnungen. Aber da war es nur die Familie auf der gleichen Wohnetage und die Familie im Erdgeschoß. In diesem Wohnhaus wohnte ich nach dem Versterben meiner Eltern weiter in der Wohnung und das als junge Familie. Das gute und freundschaftliche Verhältnis zu den beiden Familien blieb bis zu unserem Auszug aus dieser Wohngegend.
    Im Neubaugebiet Marzahn wohnten wir 26 Jahre in einem 11-Geschosser, das heißt 33 Mietwohnungen, ein Hauseingang. Das Wohnen ist dort eher anonym, trotzdem kannten wir unsere Hausbewohner und in welcher Wohnung. Nachbarschafts-Freundschaft hatten und haben wir trotz Wegzug noch immer mit 2 Familien und der Freundin/Bekannten, von der ich manchmal auch etwas schreibe.
    Jetzt wohnen wir in einem Haus, wo wir nach 4 1/2 Jahren nicht einmal die Mitbewohner zu den Wohnungen zuordnen können, die auf den Namensschildchen an der Haustür stehen. Nur unser Gegenüber ist uns durch Paketabnahme für sie,nur dadurch bekannt. Es sind junge Leute,WG. Das ältere Ehepaar über uns, ist uns eher mal durch ein kurzes Gespräch freundlicher und aufgeschlossener aufgefallen. Das erwidern wir natürlich gern.
    Ich vermisse eigentlich so eine nette Nachbarschaft. Aber das wird wahrscheinlich halt gar nicht mehr so von den Hausbewohnern gewünscht.
    Alles Gute, tschüssi Brigitte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Brigitte,
      alle sind zu sehr mit sich beschäftigt, Beruf und Freizeitvergnügen stehen im Vordergrund.
      Es ist oftmals keine gewachsenen Nachbarschaft wie in den Siedlungen früher, gemeinsame Interessen, Familien mit Kinder bildeten eine Zweckgemeinschaft. ;)
      Bei schönem Wetter sah man sich am Gartenzaun, der Gruß war liebe Pflicht.
      Wenn dann plötzlich völlig fremde Menschen im Keller bei den Waschraum vor dir stehen und auch noch meinen mehr Rechte zu besitzen als du - ja dann...
      Hier ist es überschaubar und ich fühle mich wohl.
      Allgemein gilt das Gesetz der Höflichkeit!
      Danke für deinen ausführlichen Kommentar.
      LG Kelly

      Löschen
  4. Es hat sich viel verändert in Bezug in den Mietshäusern, liebe Kelly. Ich höre es von allen Seiten. In meiner Kindheit war das noch völlig anders. Vom Tag meiner Geburt bis zum Auszug wohnten wir Tür an Tür mit Alice ... ähm, nein, mit den anderen Mietern. Mit einigen verstand man sich besonders gut und an Silvester ging man durch das Haus ... feierte ein wenig in der einen, dann in der anderen Wohnung. Wirklich unglaublich, wenn ich so zurückdenke. Es war wirklich eine freundliche Gemeinschaft.

    Der Spruch von Laotse ist echt gut. Da scheitert es ja bei vielen schon. Gerade denen, die sich über alles beklagen, fehlt der innere Frieden.

    Hab einen guten Tag ...
    liebe Grüße aus der Morgenwiese

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      es spielen viel Faktoren zusammen, es ist der zunehmende Egoismus und die allgemeine Wohnungsnot, Anspruchsdenken auf allen Ebenen.
      Die Gesellschaft hat sich stark verändert...
      Mehr in Richtung *Udo Jürgens* ist es in einigen Mietshäusern ;).

      Löschen
    2. Guten Morgen, liebe Kelly,

      ja, so ist es leider. Irgendwie entwickelt sich alles in die falsche Richtung. Wie stolz waren wir all die Jahre auf unsere Errungenschaften ... und müssen jetzt oft zuschauen, wie sie den Bach runter gehen ... :(

      Aber es gibt sie noch, die Hoffnungsschimmer, oder? Hab einen guten Tag ...

      liebe Grüße aus der Wiese

      Löschen
  5. Solange ich noch zur Arbeit ging, hatte ich wenig Kontak tzu den Nachbarn hier im Haus. Meist ging ich frühmorgens und kam spätabends nach Hause.
    Seit mein Lebensrhythmus sich etwas geändert hat und seit ich in Rente bin, sind die Kontakte enger geworden.
    Hier wohnt noch eine schöne Mischung im Haus. Alte und auch körperbehinderte Leute in den Bereichen, wo es einen Fahrstuhl gibt. Und in dem Teil der Wohnanlage, wo ich wohne, leben jung und alt zusammen. Alleinstehende, Familien ohne, aber auch mit kleinen Kindern. Wenn Zeit ist, wird ein Schwätzchen gehalten oder auch gemeinsam auf der Gemeinschaftsterrasse in der Sonne gesessen.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Gisela,
      es hört sich nach einem Ideal an!
      Vermutlich eine Baugesellschaft, meiner Bremer GEWOSIE hab ich gekündigt, es bestand keine Chance auf *Wohnen nach Wunsch*! Bereits noch im Bau waren alle Wohnungen auf Jahre vermietet.
      Hier im Kreisstädtchen geht es nur mit Beziehungen...
      Aber der veränderte Lebensrhythmus hat auch viele Vorteile, Reisen und Ausflüge!
      LG Kelly

      Löschen
    2. Moin liebe kelly!
      Die Genossenschaft war mal mein Vermieter. Aber leider haben die alles verkommen lassen und nichts reingesteckt. Vor ein paar Jahren hat ein Unternehmer die 3 Häuser gekauft. Seitdem ist er überall am Renovieren. Zieht jemand aus oder stirbt, dann wird eine Rundumsanierung gemacht. Neues Bad, neue Fußböden.
      Auch draußen ist er sehr fleißig. Für einen Privat-Vermieter ist er sehr human und rührig.
      LG

      Löschen
  6. Gute Nachbarschaft ist ja so wichtig liebe Kelly. Und ich hoffe, du hast nun ganz nette Nachbarn. Man kann sich helfen, man kann plaudern, man kann sich um andere in Not sorgen. Unser nächster Nachbar ist ja unser großer Sohn :-) Und dann kommen die Lieblings-Nachbarn.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Kerstin,
      überall gibt es auch einen *Stinkstiefel*, doch allgemein hab ich keine Probleme.
      Wir versuchen gegenseitig Rücksicht zu nehmen, da z.T. Schichtarbeiter und Pendler. Mit einer Dame aus dem vorherigen Haus hab ich noch ständig Kontakt.
      Lieblingsnachbarn hab ich in der kurzen Zeit noch nicht...
      LG Kelly

      Löschen
  7. Liebe Kelly.
    Ich gratuliere dir heut ganz herzlich zum Geburtstag. Ich wünsche dir Gesundheit, Sonnenschein und Lachen an diesem besonderen Tag. Vielleicht weiß es ja auch ein Nachbar und kommt gratulieren? :-)
    Herzliche Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin, hab Dank und alle diese Wünsche waren erfüllbar - Gesundheit, Sonne und Lachen!

      Löschen
    2. ...ich möchte noch ergänzen, die Nachbarn vorher, die ich kennenlernen konnte, waren und sind noch z.T. sehr liebenswert!

      Löschen
  8. Liebe Kelly,

    gerde lese ich den Kommentar von Träumerle - du hast heute Purzeltag :) dann möchte ich mich gleich anschließen und sende dir ganz viele liebe Geburtstags-Glückwünsche ..alles erdenklich Gute für dich und dass deine Herzenswünsche wahr werden ...und du deinen besonderen Tag heute richtig genießen kannst :)

    Der Spruch von Laotse ist so wahr .. Wenn es im Kleinen nicht funktioniert ..wie dann auf der Welt?

    Nachbarschaft kann etwas so Schönes sein, aber auch Quelle größter Probleme. Ich bin sehr froh und dankbar, dass die Nachbarn in den Häusern um uns herum wirklich ALLEsamt supernett sind. Wenn was ist, dann hilft man sich gegenseitg - aber es ist auch nicht zu eng.

    Hoffentlich hast du jetzt gute Nachbarn.

    Ganz liebe sonnige Grüße schickt dir
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Birgit!
      Ich hatte wirklich einen feinen Tag, nur liebenswerten Besuch, gute Gespräche und viel Lachen...

      Löschen
  9. Na denn, da bleibt mir ja nicht anderes übrig als mich den netten
    Vorkommentatorinnen anzuschließen & wünsche dir zu deinem Purzeltag
    ebenfalls alles erdenklich Gute. :)
    Ganz liebe Grüße sendet dir die
    Gerda
    PS: Mit den Nachbarn klappt es bei mir auch ganz gut. Hi, ich lebe eher
    etwas ängstlich und zurückgezogen und tu auch niemand was zuleide. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - die Sterne waren mir gestern sehr gewogen, es war wunderbar.
      Hab herzlichen Dank, liebe Gerda.
      Genügend Zeit für Vorbereitung und alles war gelungen, wohlweislich hatte ich mir keine große Herausforderung gestellt: Kuchentafel und Suppentopf, bewährte Rezepte!
      LG Kelly

      Löschen