08.09.17

Stadt, Land, Fluss

so nennt sich die Tour 7 aus dem Fahrradmagazin.
Wir sind in Achim in die Rundtour eingestiegen und stur nach der Anleitung gefahren:
Embsen, Oyten (einmal um den See), Bremen-Mahndorf, Bollen an der Weser (Dienstags Ruhetag im Deichkind!), Bierden, Achim.
Lt. Google-Maps sind es 26 km (für Schreibtischtäter auf der Hauptstraße), leider stellen wir immer wieder Fehler in den Beschreibungen fest, es waren fast 50 km.
Trotzdem eine schöne Tour mit viel Natur, wir sahen Kiebitz, Pirol und Reh, leider - weil sehr spontan - ohne Fernglas unterwegs. Wer ahnt schon diese Schönheiten in der Nähe einer Großstadt...

Wieder hier in meiner Kleinstadt die Kreuzchen für die Bundestagswahl im Kreishaus erledigt, Schnecken eingesammelt ;), lecker Bohnen, Birnen und Speck gekocht und weil die Birnen im Angebot gut waren ein altes Rezept für Birnenkompott probiert. 
24 Stunden müssen sie im Saft ziehen,
Geschmacksergebnis steht noch aus...



Kommentare:

  1. Moin liebe Kelly, die km-Anzahl ist ja fast doppelt so hoch :-). Aber mit so einem Radl wohl das kleinere Problem. Aktuell habe ich 13 Grad und Starkregen - da lockt nichts raus.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga,
      gestern hat es hier auch gepladdert, eine Geburtstagseinladung kam mir gerade recht und dort wurde bereits an der Heizung gedreht :).
      Auf ein wunderbares langweiliges Wochenende freue ich mich und wünsche dir eines nach Maß ;)!
      LG Kelly

      Löschen
  2. Liebe Kelly, das ist ja schon ein ganz schöner Unterschied bei der Kilometerzahl, puh. Aber toll, dass Ihr so schöne Eindrücke sammeln konntet.

    Bin gespannt, was du von dem Birnenkompott berichtest ;)

    Die Bilder von der Weser ..wunderschön. Verwandte von mir wohnen an dem Fluss.

    Liebe Wochenendgrüße,
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Birgit,
      die einfachste Art ein Buch/Dissertation zu erstellen ist: KOPIE!
      Eine Fahrradtour kann nicht mit dem Auto und topografischen Karten gepuzzelt werden, ebenso fragwürdig sind die Markierungen mitunter.
      Inzwischen werden in jeder unserer Gemeinden trendgerecht mehrere Fahrradwege proklamiert, kreuzen sich mit nationalen und internationalen, an vielen Kreuzungen ist ein Schilderwald, mehr oder weniger sinnvoll.
      Die Birnen sind ein voller Erfolg!
      LG Kelly

      Löschen
  3. P.S.: danke dir sehr für deine lieben Zeilen .. Greta wird immer in einer Box transportiert, alles andere ist zu riskant, das ist auch unsere Meinung. Zum Glück ist auch sie mit dem Schrecken davongekommen. Ein Rotkreuzmitarbeiter vor Ort hatte einen Erste-Hilfe-Kurs für Hunde gemacht und sie auch mit untersucht, ganz lieb von ihm.

    Viele liebe Grüße,
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die gute Nachricht in all dem Unglück!

      Löschen
  4. Ja, oft liegen die Abenteuer wirklich gleich nebenan :) Schön, dass du auch so gerne mit dem Rad unterwegs bist. Es ist eine schöne Art die Landschaft zu genießen.
    Eine feine Zeit wünsche ich dir und danke für deine lieben Worte
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Elisabeth,
      eigentlich bin ich erst sehr spät zu dieser Freizeitgestaltung gekommen, das Radfahren als Notwendigkeit auf dem Land war alles andere als angenehm.
      Freiwillig und an ausgesuchten Schönwettertagen ist es eine feine sportliche Aktivität.
      Hab herzlichen Dank für deinen Kommentar.
      LG Kelly

      Löschen
  5. Au! und Weia! – die Gugelhupf-Mappe.
    Letztes Jahr hatte sich eine Freundin Kartenmaterial von
    denen ausgedruckt, weil wir einen Freund an einem
    bestimmten Ort abholen sollten und dann völlige Verfransung
    in der Pampa weil das Kartenmaterial total doof.
    Also mit Guglhupf verreisen wir nimmer. :-)

    Ansonsten sind deine Tourenberichte mit den Fotos super!

    Herzliche Grüsse aus dem tiefen Süden,
    G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Gabriel,
      einzig die Kilometerangaben als Kontrolle von mir nachträglich bei Google geprüft stimmten und darum schrieb ich von Schreibtischtätern.
      Fast alle Angaben zur Strecke waren in Ordnung nur unser Tacho zeigte eine andere Zahl und darum die Kritik. Informationen sind im Netz reichlich und jeder kann sich ruckzuck etwas zusammenstoppeln.
      Als Wanderer vor Jahren im Fichtelgebirge wurden wir verwöhnt, die Routen wurden in jedem Jahr neu abgegangen und gekennzeichnet, damals...
      Gestern hat map.de mich genau in die Straße geführt, leider hatte ich die Hausnummer vergessen ;). Zum Glück war es eine kurze Straße und die Zahl aus dem Unterbewusstsein stellte sich als richtig heraus, so wurde es eine feine Geselligkeit.
      Am besten Navi, Ausdruck aus dem Internet und gutes aktuelles Kartenmaterial und dann *Vertrauen*!
      LG und Dank!
      Kelly

      Löschen
    2. Bei uns war der Fehler das wir in einen bestimmten Ort wollten, von dem es aber in der Gegend drei verschiedene mit gleichem Namen gab. Da führt dich die Gugelhupf-Mappe ordentlich in der Gegend herum. :-)
      Wir hatten kein anderes Kartenmaterial dabei.
      Na ja, im wesentlich waren wir selber schuld, weil alleineauf die Elektronik vertraut. Grober Fehler.

      Ein fröhliches Wochenende und herzliche Grüsse,
      G.

      Löschen
  6. Zimt und Nelken kommen bei mir mit ran ... ans Birnenkompott. Und Zitronenschale. Gute Idee, könnte ich auch mal wieder machen.

    Wir ärgern uns auch oft, wenn wir das Fernglas nicht dabei haben. Eigentlich gibt es so Dinge, die man immer mitnehmen sollte. Nicht zur die Diggi ... hihi.

    Hab ein schönes Wochenende, liebe Kelly,

    liebe Grüße aus der regennassen Wiese :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Andrea,
      einiges hab ich gestern auch vergessen, nach drei km festgestellt: falsche Tasche kein Geld dabei, nochmals den gleichen Weg bei Regen und grundsätzlich ohne Schirm.
      Dann ist es danach umso gemütlicher Zuhaus...
      Zimt und Nelken könnte ich auch beim nächsten mal probieren, Danke!
      LG Kelly

      Löschen
    2. http://www.chefkoch.de/rezepte/1406411245487117/Birnenkompott.html

      Löschen
    3. Danke, ich hab dort schon nachgesehen, Stangenzimt (Kaneel) wurde bei uns früher viel gebraucht. LG Kelly

      Löschen
  7. Hallo Kelly,
    vielen Dank für deinen netten Kommentar.
    Der Werraradweg liegt vor meiner Haustür und wird oft genutzt. Vor allem, weil er die einzige Möglichkeit zum Radfahren ist, die nicht ständig bergauf und bergab geht.
    Nach zehn Kilometer Radweg kann ich dann entweder den Weser- oder den Fuldaradweg weiterfahren.
    Landschaftlich ist es hier wunderschön und es kommen sehr viele Touristen vorbei.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Anette,
      na wunderbar - wenn du eine Flaschenpost in die Werra wirfst kommt es hier an.
      Der Weserradweg führt auch direkt in Achim an dem Kanal entlang, dort bin ich oft auf Besuch und sehe die Radtouristen in den Badener Bergen stöhnen...
      Bei meiner Höhenangst hab ich mir einmal eine AutoRoute durch die Alpen an Flüssen entlang ausarbeiten lassen, es geht ;).
      Eine gute Woche wünsche ich.
      LG Kelly

      Löschen